Tipps für den Mietvertrag

Ein Mietvertrag gehört zu jeder Wohnung und oftmals bestehen diese aus vielen §, die man nicht auf Anhieb versteht. Wer einige Tipps zum Mietvertrag beachtet, spart sich später viel Ärger und hat ein klar definiertes Mietverhältnis. Bei den gesammelten Hinweisen, Tipps und Punkten handelt es sich nicht um eine Rechtsberatung, sondern um persönliche Erfahrungen und etwas gesundem Menschenverstand. Leider bin ich selbst kein Jurist, somit kann und darf ich keine rechtliche Beratung geben. Trotzdem ist es sehr hilfreich eine kleine Merkliste zum Abschluss eine Mietvertrags zu kennen und zu befolgen.

Checkliste Mietvertrag

  • Exakte und vollständige Anschrift des Vermieters
  • stimmen die angegebenen Quadratmeter
  • Sind alle Mieträume wie Keller angegeben
  • befristet oder unbefristet
  • Haustierhaltung geregelt
  • Kleinreparaturenregelung
  • Winterdienstklausel
  • gewerbliche Nutzung erlaubt
  • Untermieter erlaubt
  • Gartennutzung geregelt
  • Nebenkostenregelung
  • Zeitmietvertrag oder auf unbestimmte Zeit
  • Treppenhausreinigung / Kehrwoche geregelt
  • Miete per Lastschrift oder Überweisung
  • Höhe und Art der Mietkaution
  • Anzahl und Art der Schlüssel
  • schriftlich ist immer besser als mündlich

Vergessen sie nicht, auch die Checkliste zum Mieten einer Wohnung zu prüfen!

Mietverträge vergleichen

Alleine an dieser kurzen Liste, lässt sich erkennen, welche Hürden ein Mietvertrag bergen kann. Bevor man einen Mietvertrag unterschreibt, sollte man sich alle Punkte einzeln erklären lassen. Ist etwas nicht klar, dann sollte dies schriftlich ergänzt werden und auch mündliche Absprachen sollten schriftlich im Mietvertrag fixiert sein. Mündliche Absprachen sind nur schwer zu beweisen, vor allem, wenn man keine Zeugen hat. Da ist es besser man sorgt mit einem Schriftstück vor und lässt es erst gar nicht darauf ankommen.

Selbstverständlich steht einem auch die Möglichkeit offen, den zukünftigen Mietvertrag mit einem Mustermietvertrag zu vergleichen. Wenn es dabei viele Unterschiede gibt, sollte man ein wenig hellhörig werden und sich die abweichenden Punkte genau erläutern lassen. Einen Mustermietvertrag erhält man über den einschlägigen Fachhandel bzw. sogar oft auch über Läden die Büro- und Schreibbedarf führen. Möchte man kein Geld ausgeben, kann man auch einen eigenen alten Mietvertrag, mit dem man zufrieden war, zum Vergleich nehmen.

Wer zweifelt sollte sich an einen Mietverein oder einen Rechtsbeistand wenden. Dieser kann genauere Auskunft geben und gewisse Bedenken bei einzelnen Klauseln und Paragraphen ausräumen. Diese Hilfe muss man aber vor Abschluss des Vertrags in Anspruch nehmen, da man nicht 2 Wochen lang zurücktreten kann, sondern die Unterschrift zählt. Zudem kann sich ein Laie kaum immer mit der aktuellen Rechtslage auskennen und in diesem Bereich werden sehr viele Urteile gesprochen. Handelt man nicht nur nach seinem Gefühl, sondern klärt alle wichtigen Punkte ab, sollte es später keinen Ärger geben, bzw. nur solchen, der vertraglich geregelt ist. Es gibt also weit mehr als nur einen Punkt, den man beim Abschluss eines Mietvertrags beachten sollte.

Mietvertrag kündigen

Unterschreibt man einen neuen Mietvertrag, sollte man zwangsläufig auch seinen bisherigen kündigen. Auch hier gibt es Stolpersteine als Mieter zu beachten. Ein Kündigungsschreiben einer Wohnung muss immer schriftlich erfolgen und man sollte die gesetzlichen Kündigungsfristen einhalten. Bei einem normalen Mietvertrag betragen diese 3 Monate, bei längerer Mietzeit kann die Kündigungsfrist auch verlängert sein. Ganz wichtig ist auch, dass es keines besonderen Grundes für die Kündigung bedarf, wenn man einen unbefristeten Mietvertrag hat. In einer Kündigung muss der eindeutige Wunsch formuliert sein, dass man kündigen möchte, der genaue Termin der Kündigung, wer die Kündigung ausspricht und an wen die Kündigung gerichtet ist. Zudem sollte man sicher gehen, dass der Vermieter die Kündigung auch erhält (Einschreiben mit der Post), da diese erst gilt, wenn der Vermieter sie gesehen hat. Diese Vorgaben sollte man unbedingt einhalten, nicht dass man später plötzlich mit zwei Wohnungen dasteht und doppelt Miete bezahlen muss.

Was muss man bei einem Mietvertrag beachten - Bild eines Mietvertrags